Das Foto zeigt einen Acker und davor ein Smartphone in einer Hand.
Chancen auch aufs Land bringen.

Die Digitalisierung hat das Potenzial unser Zusammenleben tiefgreifend und positiv zu verändern. Unter dem Titel Smart Country suchen wir nach guten Beispielen, wie mit digitalen Ansätzen und innovativen Politiken gesellschaftliche Teilhabe für alle sichergestellt werden kann. Ein Aspekt ist dabei die Sicherstellung gleichwertiger Lebensverhältnisse zwischen Stadt und Land:

Stadt oder Land? Ein Abwägen zwischen Lebensqualitäten

Wer vor der Überlegung steht, zwischen Stadtleben und Landleben zu wählen, steht häufig noch vor der Entscheidung, in die digitale Diaspora zu ziehen. Die Vorzüge des Landlebens – im großen Garten zu sitzen und zu grillen (und dabei die Nachbarn zu kennen), Grün zu sehen und Platz zu haben, um an sinnvollen oder weniger sinnvollen Dingen zu basteln – müssen gegen die Vorteile der Stadt abgewogen werden: kurze Wege, kulturelle Angebote und digitale Angebundenheit.

Wer es gewohnt ist, mit einer schnellen Glasfaserverbindung eigentlich alle digitalen Inhalte quasi sofort zur Verfügung zu haben, wird es als echtes Problem sehen, mit weniger als 6 Mbit/s zu surfen. Wer in der Stadt für kleines Geld eine Breitbandverbindung bekommt, wird auf dem Land schlucken, wenn die wenigen verfügbaren Anbieter ein Angebot machen. Und sich überlegen, ob es das alles wert ist.

Das Lösungspotenzial von Smart Country ist gewaltig

Denn viel gewichtiger ist noch ein zweiter Aspekt: Jeden Tag machen sich Heerscharen auf, um in den größeren Städten ihrer Arbeit im Büro nachzugehen. Viele verbringen mehr als 45 Minuten pro Strecke im Auto, zumeist eher stehend als fahrend. Und wo unter dem Dach Smart City neue Arbeitsformen in der Stadt ausgelobt werden, sollte Digitalisierung doch dabei helfen, diese Möglichkeiten auch für nicht urbane Räume zu erschließen, wo die Probleme noch größer sind.

Wenn Arbeitgeber, Arbeitnehmern und Politik die Digitalisierung als Chance ergreifen, die mehr ist als nur ein Breitbandanschluss, ergeben sich ganz neue Möglichkeiten: Plötzlich gibt es viele Berufe, in denen es gut möglich ist, dort zu arbeiten, wo der Lebensmittelpunkt sein soll. Der Weg in eine Zentrale ist nur noch bei bestimmten Anlässen notwendig. Verkehrsströme werden entzerrt. So können Eltern sich gemeinsam um Kinder oder Pflegebedürftige kümmern und werden dabei durch vernetzte Dienstleister und smarte Wohninfrastrukturen unterstützt.

Smart Country bringt frische Ideen zurück aufs Land

Damit wird klar, dass Smart Country nicht nur eine technische Debatte um eine möglichst günstige Breitbandinfrastruktur ist. Viel wichtiger ist ein anderer Aspekt: Die fehlende Internetgeschwindigkeit bremst auch Ideen ein! Ein digitales Mindset ist überall gefragt. Smart Country heißt, die innovativen Lösungen, die derzeit in dem digital erschlossenen Biotop Stadt gedeihen, auch für das Land verfügbar zu machen und die Aufbruchsstimmung zu übertragen. Dazu sollten diejenigen, die das Potenzial digitaler Lösungen sehen und damit Experimentieren wollen, sich nicht für die Stadt entscheiden müssen, sondern attraktive Lebens- und Arbeitsbedingungen auf dem Land finden. Wirtschaft, Politik und Verwaltung müssen an gemeinsamen Lösungen arbeiten, wie sie dieses Potenzial erschließen können, etwa durch gemeinsam betriebene dezentrale Arbeitsmöglichkeiten im ländlichen Raum.

Von guten Beispielen lernen

Welche innovativen und digitalen Lösungen dabei helfen können, gleichwertige Lebensbedingungen beispielsweise ortsunabhängig für digital Natives, aber auch für Pflegebedürftige oder junge Familien sicherzustellen, recherchieren wir im Auftrag der Bertelsmann Stiftung. Im Ergebnis zeigt sich, wie gesellschaftliche Teilhabe für alle mit den Möglichkeiten der Digitalisierung besser ermöglicht werden kann.

Über den Autor

David Wilkskamp ist Public Management Berater bei der Prognos AG. Sein Arbeitsschwerpunkt bildet die zukunftsorientierte Organisationsanalyse und -beratung im öffentlichen Sektor, insbesondere im Kontext der Auswirkungen des demografischen Wandels sowie...

0 Kommentare

Kommentar verfassen

Bitte füllen Sie alle Felder aus: