Biografische Übergänge im Fokus

In diesen Tagen ist unser neues Fachmagazin „Kein Kind zurücklassen!“ 2015 erschienen.

Im Rahmen des Landesmodellvorhabens „Kein Kind zurücklassen! Kommunen in NRW beugen vor“ arbeiten 18 Kommunen am Auf- und Ausbau kommunaler Präventionsketten. Besonders an biografischen Übergängen ist Unterstützung wichtig, damit ein gelingendes Aufwachsen – unabhängig von der sozialen Herkunft – möglich wird. Hierfür ist ein Perspektivwechsel notwendig: Die Übergänge müssen vom Kind her gedacht werden.

Das Fachmagazin 2015 zeigt anschaulich, wie die Modellkommunen an diesen Übergängen unterstützen. Familiengründung, der erste Schultag, das Zurechtfinden im Ausbildungsdschungel: viele Kommunen verstärken gerade an diesen Nahtstellen ihre Präventionsarbeit. Unterstützung ist aber auch an solchen Übergängen gefragt, die nicht von allen Menschen im Lauf ihres Lebens zu bewältigen sind. Auch hierzu sind Beispiele guter Praxis im Magazin dargestellt.

Das Fachmagazin informiert jährlich über die Entwicklungen im Modellvorhaben. Es gibt Einblicke in die Praxis vor Ort und zum Stand der übergreifenden Vernetzungsaktivitäten. Es wird von der Landeskoordinierungsstelle „Kein Kind zurücklassen!“ in Zusammenarbeit mit der Bertelsmann Stiftung herausgegeben.

Bereits erschienen

Fachmagazin „Kein Kind zurücklassen!“ 2013, hier stehen die Ziele und thematischen Schwerpunkte der 18 Modellkommunen im Fokus.

Fachmagazin „Kein Kind zurücklassen!“ 2014.

Alle Publikationen gibt es als pdf zum Download.



Kommentar verfassen